English Français русский

Aktuelles


Mitbewohner*innen gesucht!

2020-07-15

Nicht mehr lange und es ist soweit: Ende 2021 werden die ersten Bewohner*innen in unser selbstverwaltetes Wohnheim einziehen können. Ein Wohnheim wird aber erst zu einem Wohnheim durch die vielen Menschen, die es mit Leben füllen.

Deshalb sind ab sofort Bewerbungen für Plätze im neuen CA möglich! Die Hälfte der Plätze soll bereits bis Ende 2020 vergeben werden.

Hier ist noch Platz! Wir freuen uns darauf mit dir zu diskutieren und das neue CA mit Leben zu füllen

Hier ist noch Platz! Wir freuen uns darauf mit dir zu diskutieren und das neue CA mit Leben zu füllen. Bild © Johannes Roßnagel

Wenn du dich für Nachhaltigkeit, Bildung und Selbstverwaltung interessierst, könnte unsere Adresse deine Adresse werden. Vielleicht beginnst du 2021 ein Studium oder eine Ausbildung in Heidelberg und suchst eine Wohnung? Oder eventuell bist du begeistert von einem Leben in einer großen Gemeinschaft? Oder es steht eben einfach mal wieder ein Tapetenwechsel an?

Für uns ist vor allem eines wichtig: Dass du Lust hast, dein Leben mit anderen Menschen gemeinsam selbst in die Hand zu nehmen. Mach dich vertraut mit unserem Leitbild und dem Mietshäusersyndikat. Wenn dir gefällt, was du liest, dann freuen wir uns über deine Bewerbung!

Hier alle wichtigen Infos zur Bewerbung:

  1. Wer kann sich bewerben?
    Menschen, die studieren, eine Ausbildung absolvieren oder promovieren.
  2. Wie kann ich mich bewerben?
    Du füllst einfach den Bewerbungsbogen auf unserer Einziehen-Seite aus (auf Deutsch oder Englisch). Die Daten werden automatisch an uns übermittelt und du erhältst eine Bestätigungsemail.
  3. Wie sieht der Auswahlprozess aus?
    Nach der schriftlichen Bewerbung melden wir uns bei dir, ob wir dich zu einem Auswahltag einladen können. Ein Viertel der Plätze wird dabei durch ein Losverfahren vergeben. Bei dem Auswahltag hast du die Möglichkeit unser Projekt und die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten kennenzulernen. Dafür gibt es am Auswahltag verschiedene Gruppenaktivitäten und zusätzlich kurze Einzelgespräche, bei denen wir dich kennenlernen können. Mehr Informationen findest du auf unserer Homepage.
  4. Wann kann ich einziehen und was passiert bis dahin?
    Du kannst voraussichtlich Ende 2021 einziehen. Bis dahin freuen wir uns, wenn du dich aktiv in das Projekt einbringst. Außerdem hast du Zeit, deine künftigen Mitbewohner*innen kennenzulernen und dir zu überlegen, mit wem du in einer WG leben möchtest.

Also ran an die Tasten und die Bewerbung abschicken! Wir freuen uns auch, wenn du diese Mail an Menschen weiterleitest, die ebenfalls Interesse am Einziehen haben könnten.

Bei Fragen zum Bewerbungsprozess kannst du dich gerne per Mail an kontakt@collegiumacademicum.de wenden.


Altbauten des Collegium Academicum

2020-07-13

In den letzten Jahren lag in unserer Projektarbeit der Fokus überwiegend auf der Planung und Finanzierung des Neubaus. Mit dem Start der Arbeiten auf der Fläche geraten jetzt die zwei Bestandsgebäude zunehmend ins Blickfeld. Als Teil des Gesamtprojekts werden sie einen anderen Schwerpunkt setzen als der Neubau, vor allem mit der Unterbringung eines Orientierungsjahres. Unsere Ideen für das Nutzungs- und Bildungskonzept haben wir in den vergangenen Monaten präzisiert sowie uns damit auseinandergesetzt, wie wir diese erfolgreich in Tat umsetzen können.

Was sind die Altbauten?

Bei den Altbauten handelt es sich um den großen Altbau, welchen Sie sicherlich schon vom Titelbild unserer Broschüre kennen, und ein ehemalige Pförtnerhäuschen, das sich im Eingangsbereich der Konversionsfläche „US Hospital“ befindet. Der große Altbau beherbergt aktuell unsere Werkstatt mit CNC-Fräse und bietet während der Bauphase Platz für Baustellenbüros, Holzlager, Ausstellungs- und Besprechungsräume. Das ehemalige Pförtnerhäuschen wird während der Bauarbeiten für den Neubau voraussichtlich durch andere Initiativen zwischengenutzt werden. Dort werden hoffentlich bald ein Lesecafé und Platz für Workshops entstehen. Hierfür sind wir derzeit im Austausch mit interessierten Gruppen und dem Zwischennutzungsteam der Stadt Heidelberg.

Die beiden Altbauten: der große Altbau mit Glockenturm und das ehemalige Pförtnerhäuschen rechts daneben

Die beiden Altbauten: der große Altbau mit Glockenturm und das ehemalige Pförtnerhäuschen rechts daneben. © Ulli Hillenbrand

Wie sollen die Altbauten später genutzt werden?

Der große Altbau wird Studierenden, Auszubildenden und jungen Berufstätigen Wohn- & Lebensraum bieten, aber vor allem etwa 50 Personen, die an unserem Orientierungsjahr teilnehmen werden. Im Erdgeschoss werden Seminar- und Gemeinschaftsräume entstehen, während die oberen Stockwerke für Wohnraum vorgesehen sind. Dazu streben wir auch den Ausbau des Dachstuhls an.

In dem Pförtnerhäuschen soll im Erdgeschoss ein Laden-Café Raum für Begegnung und Austausch bieten. Dort wollen wir neben dem Café-Betrieb auch weitere Nutzungsmöglichkeiten schaffen, wie z.B. den Erwerb unverpackter Basis-Lebensmittel. Die Räume im oberen Geschoss werden wir für Verwaltungstätigkeiten nutzen.

Müssen bauliche Maßnahmen vorgenommen werden? Wenn ja, welche?

Da die Altbauten bereits Ende der 1930er entstanden sind, werden einige bauliche Veränderungen und Modernisierungen notwendig sein. Das betrifft insbesondere die Raumaufteilung, neue Bodenbeläge sowie die Gebäudetechnik. Um bezahlbares Wohnen möglich zu machen, versuchen wir den Umfang der Renovierungs- und Umbauarbeiten möglichst gering zu halten. Mithilfe verfügbarer KfW-Zuschüsse für energetische Sanierung sind wir zuversichtlich das Gebäude dennoch energetisch aufzuwerten.

Was sind die nächsten Schritte?

Nach zahlreichen Strukturtreffen in den vergangenen Monaten, wurden bereits einige Grundsatzentscheidungen zur Nutzung und zu Raumbedarfen getroffen, die für uns als Projektgruppe Basis des weiteren Handelns sind. In den kommenden Monaten werden wir das Nutzungs- und Bildungskonzepts weiter ausarbeiten, eine Entwurfsplanung seitens eines Architekturbüros beauftragen, die Zwischennutzung der Gebäude festlegen, Gespräche mit Banken zur Bewilligung eines Bankkredits führen, erste Eigenleistungsarbeiten am großen Altbau ausführen und uns um Direktkredite sowie Spenden für den notwendigen Eigenkapitalersatz kümmern.

Wie sieht es mit der Finanzplanung aus?

Die Finanzierung der Altbauten erfolgt, genauso wie beim Neubau, nach dem Konzept des Mietshäusersyndikats. Neben einem geplanten Bankkredit stellen Direktkredite in Höhe von ca. 1,5 Mio. €, zusammen mit Spenden und Eigenleistungsarbeiten den Eigenkapitalersatz dar, den wir zur erfolgreichen Umsetzung des Teilprojekts benötigen. Im Vergleich zum Neubau ist ein höherer Anteil an Direktkrediten geplant, da wir auf weniger Fördermittel zurückgreifen können. Damit möchten wir sicherstellen, dass auch im Altbau bezahlbares Wohnen möglich wird. Jeder Direktkredit trägt seinen Teil dazu bei, das Wohnen bezahlbarer zu machen. Als ersten Schritt benötigen wir konkret zur Bezahlung der Altbauten 500.000 € Direktkredite bis Ende September. Das gelingt uns nur mit Ihnen gemeinsam!


Baustart: Die Bagger rollen!

2020-05-30

Nach sieben ereignisreichen Jahren des Engagements und unzähligen Arbeitsstunden vieler Menschen können wir seit Montag sehen, wie unser Neubau jeden Tag ein Stückchen mehr Gestalt annimmt!

In den letzten Wochen und Monaten fanden bauvorbereitende Maßnahmen auf dem Baufeld unseres zukünftigen Neubaus statt. Seit dieser Woche werden die ersten konstruktiven Arbeiten im Rahmen von Leitungsverlegungen durchgeführt! Parallel dazu werden die letzten kleinen technischen Fragen für den Neubau im engen Austausch mit Planern, beauftragten Firmen, unserem Bauleiter und all jenen Menschen, die uns in diesem Prozess tatkräftig unterstützen, abgestimmt. Auch die Ausschreibung für die Fertigbäder wurde diese Woche veröffentlicht.

So sieht es derzeit auf der Baustelle aus:

Bauplatz Panorama

Bauplatz des neuen Collegium Academicum

Eigenleistung: Möbelselbstbau

Neben den letzten Abstimmungen in der Planung arbeitet im Moment unsere Arbeitsgruppe Eigenleistung auf Hochtouren. Nachdem die Einrichtung der Werkstatt fast abgeschlossen ist, geht es nun darum, die Möbel für das neue Wohnheim zu optimieren. In den vergangenen Wochen wurden dafür verschiedene Prototypen von Bett, Schreibtisch und Regal gebaut und anschließend auf Herz und Nieren geprüft. Gleichzeitig wird ausprobiert und überlegt, wie wir den Selbstbau gut strukturieren können, so dass möglichst viele Menschen mithelfen können und wir trotzdem einen guten Überblick über den Stand der Arbeiten haben. Vielleicht können Sie ja bei unserer nächsten Führung einen ersten Blick auf die Möbel werfen?

Termine: Digitale Führung über das Gelände am Sonntag, den 31.05., um 14:00 Uhr

Unsere nächste digitale Führung findet an diesem Sonntag, 31.05. um 14:00 Uhr statt! Diesmal werden wir uns insbesondere mit dem Mietshäusersyndikat und gemeinschaftlichen Zusammenleben auseinandersetzen. Von zu Hause aus können Sie live den aktuellen Stand der Bauarbeiten sehen und ihre Fragen zum Projekt stellen. Besuchen Sie dafür einfach am Sonntag um 14:00 Uhr unsere Facebook oder Instagram-Seite. Aktuelle Informationen finden Sie in den nächsten Tagen auf unserer Homepage. Wenn Sie im Vorfeld fragen an uns haben, dann schreiben Sie eine Mail an kontakt@collegiumacademicum.de und wir werden ihre Frage dann im Livestream beantworten. Wir freuen uns auf Sie!


Das CA in Zeiten von Corona | Gemeinsam solidarisch!

2020-04-23

Wir hoffen, Sie überstehen die aktuelle Zeit so gut es geht. Unsere Gedanken sind bei all jenen, die in der aktuellen Situation besonders belastet sind.

Unsere Arbeit läuft angesichts von COVID-19 gerade in großen Teilen digital. Nachdem auch wir von den Ereignissen im März zunächst überrollt wurden, haben unsere IT-erfahrenen Projektmitglieder in kürzester Zeit neue Tools zur digitalen Zusammenarbeit installiert. Unser wöchentliches Plenum sowie zahlreiche andere Treffen finden als Telefonkonferenzen statt, aber auch Videokonferenzen nutzen wir gelegentlich. All das funktioniert erstaunlich gut und wir sind froh, auch in diesen Zeiten weiterhin an unserem Projekt arbeiten zu können. Trotzdem freuen wir uns schon darauf, wenn persönliche Treffen wieder möglich sind und wir den gemeinschaftlichen Charakter unseres Projektes wieder mehr leben können.

Digitale Zusammenarbeit

Einblick in unsere digitale Zusammenarbeit

Update vom Bau: Bodenaustauch & Baustelleneinrichtung

In und rund um den Altbau findet aktuell die Baustelleneinrichtung statt: Dazu zählen z.B. die Baustellenbüros, der Baustrom, der Bauzaun und die sanitären Einrichtungen für die Mitarbeitenden der Baufirmen. Außerdem erfolgt derzeit der Bodenaustausch, bei dem im Bereich des künftigen Neubaus lehmiges Bodenmaterial durch tragfähiges Material ersetzt wird. Glücklicherweise ist die Baustelle bisher nicht stark von der COVID-19-Krise betroffen. Den Bau dokumentieren wir unter anderem mit unserer Baustellenkamera sowie in einem Bautagebuch, in welchem wir über unsere Arbeit und Erfahrungen (analog) berichten.

Eigenleistung: Möbelselbstbau & Außenraum

Außenraumvorbereitung für die Baustelle

Mitglieder der WG in der Plöck 93 bereiten den Außenraum für die Baustelleneinrichtung vor.

Außenraumvorbereitung für die Baustelle

Leider konnten wir unser geplantes gemeinsames Wochenende im Altbau und das zweiwöchige Workcamp im April nicht durchführen. Trotzdem arbeiten wir in kleinen Teams und mit körperlichem Abstand an den Dingen, die wir in Eigenleistung erledigen. Ein großer Vorteil dabei ist, dass einige von uns schon jetzt gemeinsam wohnen, wie z.B. in der Plöck 93, und daher auch zusammen an Arbeitseinsätzen teilnehmen können. Insgesamt und trotz der Einschränkungen ist viel passiert: Es wurden neue Prototypen für die Möbel gebaut und mehrere Baustellenbüros eingerichtet. Im Außenbereich haben wir Bäume und Hecken geschnitten sowie Gestrüpp gehäckselt. Dadurch ist der Außenraum rund um den Altbau nun für die Baustelleneinrichtung und die Durchfahrt bereit.

(Nach-)Finanzierung – 180.000 € Direktkredite bis Ende April

Wie im vergangenen Newsletter berichtet, haben wir nach Vergabe der zentralen Gewerke eine deutlich höhere Kostensicherheit bzgl. der Gesamtkosten erhalten, aber auch leichte Baukostensteigerungen zu verkraften. Unser Ziel ist es, für den Neubau insgesamt weitere 250.000 € Direktkredite bis Ende April einzuwerben. Mehr als 50.000 € haben wir bereits eingeworben, sodass wir aktuell noch etwa 180.000 € Direktkredite benötigen. Damit ist die Finanzierung des Neubaus nach der Anpassung der Zahlen wieder vollständig. Danach werden wir noch Direktkredite und Spenden für die Finanzierung der Altbauten benötigen. Wir freuen uns deshalb weiterhin sehr über Direktkredite ab 1.000 €!

Leider ist unsere Öffentlichkeitsarbeit und Direktkreditwerbung am stärksten von den Beschränkungen des öffentlichen Lebens betroffen und zurzeit nur sehr eingeschränkt möglich, da wir mindestens bis zum 15. Juni keine Infostände in Heidelberg durchführen können. Wir versuchen daher wenigstens digital präsent zu sein, z.B. über Facebook und Instagram. Außerdem haben wir die Zeit genutzt und die Übersetzung unserer Webseite fertiggestellt, so dass sie nun auch auf Englisch und Französisch verfügbar ist. Auch online können Sie uns unterstützen! Gerne können Sie unsere Webseite, unseren Newsletter und unsere Beiträge in sozialen Medien teilen und von uns weitererzählen. Auch einen Direktkreditvertrag können Sie ganz einfach über unsere Homepage oder per Mail (direktkredit@collegiumacademicum.de) anfordern. Zudem können Sie jederzeit unter 06221 652236 anrufen, um mehr Informationen über Direktkredite zu erhalten. Wir beantworten gerne all Ihre Fragen. Weitere Informationen zu Direktkrediten finden Sie hier.

Termine: Digitale Führung über das Gelände am 26.04. um 14:00 Uhr

Unsere für Sonntag, den 26.04., angekündigte Führung findet erstmalig digital statt! Von zuhause aus können Sie live den aktuellen Stand der Bauarbeiten sehen und ihre Fragen zum Projekt stellen. Besuchen sie dafür einfach am Sonntag um 14:00 Uhr unsere Facebookseite. Sie benötigen keinen Account, die Führung ist öffentlich einsehbar. Aktuelle Informationen finden Sie in den nächsten Tagen auf unserer Homepage. Wenn Sie im Vorfeld fragen an uns haben, dann schreiben Sie eine Mail an kontakt@collegiumacademicum.de und wir werden ihre Frage dann im Livestream beantworten. Wir freuen uns auf Sie!


Erste Firmen beauftragt und weitere Direktkredite und Spenden für Neubau benötigt.

2020-03-03

Mit großen Schritten sind wir ins neue Jahr gestartet! Allein in den letzten Wochen hat sich viel auf der Fläche getan: Installation der CNC-Fräse, Start des Möbelselbstbaus, und Abholen von Möbelspenden. Der Abriss des alten Krankenhausgebäudes ist seit letzter Woche ebenfalls vollzogen. Nun muss noch die Baugrube verfüllt werden, bevor wir endlich mit unseren eigenen Arbeiten beginnen können. Wir freuen uns, diesen Wandel mit Ihrer Hilfe gestalten zu dürfen, und zu sehen, wie dieser Ort langsam zum Leben erwacht.

Wenn Sie es nicht erwarten können, das nächste Mal von uns zu hören, hier ein kleiner Filmtipp: In der ARTE-Dokumentation „Metropolis – Heidelberg“ über Heidelbergs „Hochkultur und Subkultur“ wird über uns berichtet (7:43 – 9:20 min.). Sie finden die Dokumentation in der Arte Mediathek.

Update: Ausschreibungen, Vergabe und Beauftragungen

Wir haben in den letzten Wochen die ersten Baufirmen für unser Projekt gewinnen können und konnten bereits Firmen für den Rohbau, für den Holzbau und für die Elektroarbeiten beauftragen. Bei weiteren Gewerken sind wir in Verhandlungen und wiederum bei weiteren sind die nächsten Leistungsverzeichnisse fertig und liegen für die Ausschreibungen bereit. Die Vorbereitungen für den Baubeginn laufen auf Hochtouren.

(Nach-)Finanzierung – 250.000 € Direktkredite bis Ende April

Durch die Ausschreibungsergebnisse der letzten Wochen haben wir eine deutlich höhere Kostensicherheit erhalten. Wir kennen nun die Preise für etwa ¾ der Gesamtkosten. Leider sind auch wir von leichten Baukostensteigerungen betroffen, vor allem weil derzeit viel gebaut wird und die Nachfrage hoch ist. In diesem Zuge haben wir die Kosten- & Wirtschaftlichkeitsrechnung überarbeitet. Gemeinsam mit unserer Bank konnten wir unsere Kreditkonditionen anpassen und optimieren. Zudem haben wir entschieden, dass wir unsere eigenkapitalähnlichen Mittel für den Neubau in Form von Spenden, Direktkrediten, Sponsoring sowie Eigenleistung erhöhen, um die Mehrkosten auszugleichen.

Konkret bedeutet das: Unser Ziel ist es, für den Neubau insgesamt weitere 250.000 € Direktkredite bis Ende April einzuwerben. Damit wäre die Finanzierung des Neubaus nach der Anpassung der Zahlen wieder vollständig. Danach werden wir noch Direktkredite und Spenden für die Finanzierung der Altbauten benötigen.

Hierfür sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Sie überlegen bereits seit Längerem, uns (erneut) einen Direktkredit zu geben? Sie kennen Menschen, die sich dafür interessieren könnten? Erzählen Sie gerne von uns weiter. Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie sich vorstellen können, uns dabei zu unterstützen und damit unser Projekt zu ermöglichen! Weitere Informationen zu Direktkrediten können Sie hier finden.

Darüber hinaus sind wir weiterhin dankbar für Spenden an unseren (gemeinnützigen) Förderverein Collegium Academicum Heidelberg e.V. Mit Ihrem Beitrag fördern Sie die Bildungsarbeit eines selbstverwalteten, ökologisch und sozial nachhaltigen Projekts in Heidelberg, welches jungen Menschen Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten bietet und bieten wird. Weitere Informationen finden Sie in unserem Spendenflyer.

Eigenleistungen: Möbelselbstbau & Arbeiten am Altbau

Nachdem wir unsere Werkstatt bereits vorbereitet haben, konnten wir Ende Januar die CNC-Fräse installieren und auf den „Startschuss“ der Eigenleistungen anstoßen! Derzeit stellen wir erste Möbel-Protoypen her, um die Herstellung zu optimieren und Anpassungen vorzunehmen. Die Begeisterung des Arbeitens mit der Fräse wird in jedem Plenum durch detailreiche Berichte und Fotos deutlich. Darüber hinaus finden aktuell zahlreiche Aufräumarbeiten im Altbau sowie im Außenraum um das Gebäude statt. Sie sind neugierig auf weitere Einblicke? Zu den zahlreichen Tätigkeiten der Projektgruppe zu Eigenleistungen und Ereignissen der letzten Wochen informieren wir auch auf Facebook und Instagram. Sie möchten beim Möbelbau mitarbeiten? Wir planen ein Workcamp im April, wer Lust hat mitzuhelfen kann sich gerne bei uns melden. Wir freuen uns über jede helfende Hand!

Gruppenfoto vor der Holzfräse

Einweisung in die Arbeit mit der CNC-Fräse Ende Januar
( © Uli Hillenbrand) .

Erster selbstgebauter Schreibtisch

Unser erster selbstgefertigter Schreibtisch

Ein Aufruf zur Unterstützung der artes liberales

Mit der artes liberales-Buchhandlung haben wir alle in Heidelberg das Glück, einen Ort zur Verfügung zu haben, der mehr ist als ein einfacher Buchladen. Artes liberales und Collegium Academicum haben mehr gemeinsam als lateinische Namen: Das Ziel der Schaffung von Räumen, in denen Wissen gedeihen kann und zu gesellschaftsverändernden Handlungen führt. Leider befindet der Buchladen sich nun in einer existenziellen Krisensituation, aus der er aus eigenen Kräften nicht mehr herausfinden kann. Der Inhaber Clemens Bellut sucht hierfür nach Mitteln und Wegen sowie Unterstützer*innen, um den Buchladen doch noch wiederzubeleben. Daher bitten wir alle, denen es irgend möglich ist, das artes liberales zu unterstützen und diesen für Heidelberg wichtigen Ort dauerhaft zu erhalten. Kontakt: Clemens Bellut, Mail: Clemens-Bellut@ArtesLiberales.Name, Website: https://buchladen.artesliberales.name/

PS: Die Plöck 93 sucht ein neues Zuhause ab 1. Juli 2020

Mitten im Herzen der Altstadt wohnen in der Plöck 93 seit mehr als 30 Jahren junge Menschen. Die vom Förderverein Collegium Academicum Heidelberg e.V. angemieteten WGs sind nicht nur Entstehungsort des heutigen Projekts, sondern auch Wohnraum für 11 junge Menschen, die sich weitestgehend selbst verwalten und ein Stück weit schon jetzt das neue CA leben. Das Haus strahlt einen besonderen Geist an Offenheit, Herzlichkeit und Lebendigkeit aus und bereichert(e) durch Lese- und Diskussionsabende, Konzerte, offene Küchen etc. (lange) einen Teil der Heidelberger Altstadt. Auch heute besteht die Bewohner*innenschaft aus Menschen, die sich in der Projektgruppe für das Schaffen des neuen CAs engagieren. Doch wie bereits im letzten Newsletter berichtet, machen Veränderungen und Wohnungssuche vor uns ebenfalls nicht Halt: Die Hausgemeinschaft, welche gerne weiterhin als solche fortbestehen möchte, sucht ab 1. Juli 2020 (gerne auch früher) eine neue Bleibe für ca. 8-10 Personen. Für so viele Menschen? In Heidelberg und Umgebung? Klingt ein bisschen verrückt und ist es wohl auch! Sie haben eine Idee oder ein Haus bzw. eine größere Wohnung zur Vermietung? Dann wenden Sie sich gerne an uns unter kontakt@collegiumacademicum.de.

Der Feuer Voigl

Sie teilen unsere Vision eines selbstverwalteten Wohnheims und möchten einen Beitrag zur Verwirklichung leisten?

Unterstützen Sie uns mit einem Direktkredit.

Der Fertig Voigl

Du hast jetzt bereits Interesse daran 2021 in das frisch gebaute CA einzuziehen und die Selbstverwaltungsstruktur mitzugestalten?

Bewerben