Aktuelles


Zimmermodell auf dem Uniplatz

2018-05-13

“Man ist nicht als Frau geboren, man wird es.“
Simone de Beauvoir (1949)

Jahrzehnte nach der Veröffentlichung des Werks „Das andere Geschlecht“ von Simone de Beauvoir wird Gesellschaft immer noch durch die geschlechtsspezifische Erziehung von Menschen in den Kategorien Mann und Frau strukturiert. Wir wollen heute Abend mit euch Ausschnitte aus diesem Werk lesen, um anschließend in entspannter Runde über ihre Relevanz und Bedeutung für den heutigen feministischen Diskurs zu reden.

Wo: Uniplatz
Wann: 13. Mai, 21:00

P.S.: Wir sind übrigens mit unserem Zimmermodell am Uniplatz angekommen und heißen euch wilkommen.

Erfahren Sie hier mehr darüber, wer uns bei der Umsetzung des Zimmermodells unterstützt hat.


Bau unseres Zimmermodells

2018-05-10

Wir haben mit dem Bau begonnen! Zugegeben - noch ist es erst eine kleine Baustelle: Zunächst sind wir mit unserem Zimmermodell gestartet, mit dem Gebäudeneubau soll es im Herbst losgehen. Doch für uns ist auch der Zimmer-Demonstrator ein großer Schritt: Das erste Mal können wir unsere Ideen in Realgröße ausprobieren und der Öffentlichkeit zeigen.

Kleine Einblicke beim Bau des Demonstrators

Wir haben viel selbst mitgebaut und kennen jetzt jedes Detail. So konnten wir uns schon ein paar Verbesserungen notieren. In den nächsten Wochen werden wir einige Tests der geplanten Trennwände am Prototyp durchführen. Insgesamt sind wir sehr glücklich über das Resultat - beispielsweise die Holzkonstruktion und die selbst gebauten Möbel gefallen uns sehr.

Von Samstag, den 12.05.2018 bis Freitag, den 18.05.2018 sind wir mit dem Zimmermodell auf dem Uniplatz. Auf unserer Website und Facebook folgen in den nächsten Tagen Details zu Programm und weiteren Orten. Wenn ihr euch selbst ein Bild davon machen wollt, dann kommt doch einfach mal vorbei!


14qm Freiraum: Wir stellen unser mobiles Zimmer vor

2018-04-20
© dgj Architects 2018

Wann?: 06. Mai 2018, 14-18 Uhr

Wo?: Mark Twain Center, Römerstraße Ecke Rheinstraße, Heidelberg-Südstadt

Am 6. Mai 2018 stellen wir im Rahmen der IBA-Zwischenpräsentation erstmals unser mobiles Zimmer vor: Der 14 Quadratmeter große Holzbau ist der Prototyp in Realgröße eines Zimmers in dem geplanten Wohnheim. Verstellbare Wände und bewährte Holz-in-Holz Steckverbindungen neu aufgelegt: Das Modell bietet einen Vorgeschmack auf den innovativen Charakter des geplanten Holzbaus. Sie haben nicht nur die Gelegenheit, mit dem Architekten Hans Drexler und den Projektverantwortlichen über das CA ins Gespräch zu kommen, sondern können sich auch selbst am Werkstoff Holz ausprobieren.

15 Uhr: Diskussionsrunde mit Carl Zillich, Kuratorischer Leiter der IBA, Dipl. Arch. Hans Drexler, und Projektverantwortlichen des CA

Mit freundlicher Unterstützung von SCHÜCO, nora®, Pabst Metallbau und AGC Interpane.


Bericht: Freundeskreistreffen

2018-03-10

Das Freundeskreistreffen am 10.03.2018 war ein bewegter und außergewöhnlicher Nachmittag und Abend. Sehr viele mit dem Collegium Academicum verbundene Menschen sind von weit her angereist, um teilzuhaben an und beizutragen zu dieser besonderen Zusammenkunft.

Viele Erinnerungen an vergangene Momente - ein Wiedersehen nach Jahrzehnten, das Gedenken an Freunde und Freundinnen, das Wiederaufleben eines Kabaretts oder die Erinnerung an politische Auseinandersetzungen, die früheren oder die späteren - ließen die knappe Zeit dieses Nachmittags schnell vergehen.

Wir möchten uns noch einmal herzlich bei den damaligen Zeitzeug*innen und Macher*innen für ihre Teilnahme und ihre Beiträge bedanken. Und für ihre vielen Fragen; das große Interessen an unserem neuen Projekt hat uns beflügelt weiter an einem Ort zu arbeiten, von dem viele Menschen sagen werden: „Das ist mein Zuhause“, „Das, was an diesem Ort geschah, hat die Stadt verändert und mein Leben geprägt“. An einem Ort der Teilhabe und der politischen Auseinandersetzung, zum Wohlfühlen, Feiern und Weltverbessern.


Wolfgang Stather

2018-03-07

Wir trauern um Wolfgang Stather, der als ehemaliger Leiter des CAs in der Seminarstraße für uns immer wieder Brücken geschlagen hat. Ohne ihn würde es das CA in der Plöck nicht geben und der Samen für das neue CA hätte nicht gesät werden können. Wir behalten Wolfgang mit seiner positiven Energie und seiner Freude gegenüber Ideen der gemeinschaftlichen und selbstverwalteten Bildung in bester Erinnerung. Wir werden viele dieser Ideen im neuen CA weiterleben lassen.