English Français русский

Nachhaltigkeit

Einen innovativen, mehrstöckigen Holzneubau, eine flächensparende Architektur, ein Raum- und Bildungskonzept mit Fokus auf Suffizienz (Genügsamkeit), ein bewusster Umgang mit Ressourcen während und nach der Bauphase: diese und viele weitere Aspekte machen das CA zu einem Leuchtturm im Bereich Ökologie und Nachhaltigkeit.

Bei der Konstruktion des Neubaus wird überwiegend Holz als nachwachsender Rohstoff verwendet. Holz-Holz-Verbindungen ermöglichen es, weitestgehend auf metallische Verbindungen zu verzichten. Im Gegensatz zu „konventionellen“ Baumaterialien wie Stahl, Zement und Beton verursacht die Holzproduktion nicht nur sehr wenige CO2-Emissionen, sondern bindet sogar Kohlenstoff. Zudem wird auf eine sortenreine Trennfähigkeit der Baustoffen geachtet, um ein späteres Recycling zu ermöglichen.


Durch sparsame Technik und gute Dämmung wird eine hohe Energieeffizienz erreicht. Der Neubau wird für seine Passivhausbauweise von der Stadt Heidelberg gefördert und erreicht den KfW 40+ Standard. Die in der Größe maximierte Photovoltaikanlage liefert bilanziell mehr Strom als im Gebäude verbraucht wird. Aufgrund des kreativen Wohnkonzepts mit dem Anspruch Genügsamkeit in den Mittelpunkt zu stellen (Suffizienz) dient das Projekt dem IFEU (Institut für Energie- und Umweltforschung) als Praxismodell für die Erforschung flächensparenden Wohnens bei gleichzeitig hoher Lebensqualität.

Die beweglichen Wandelemente lassen Individualität zu und bieten zugleich eine Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Nutzungsanforderungen. Multifunktionale Räume erhöhen die Auslastung der Flächen.

So können Räumen vielfältige Bedürfnisse direkt im Haus erfüllen und gleichzeitig den Flächenverbrauch reduzieren.

Zudem bieten wir Räume für die Zivilgesellschaft: die Aula und die Multifunktionsräume können z.B. von Umwelt- und sozialen Initiativen für größere Veranstaltungen und Netzwerktreffen verwendet werden. Direkt am Karlsruher Platz ist ein Laden-Café geplant.

Für nachhaltige Mobilität wird der Radverkehr gestärkt. Dafür stehen ausreichend und gute Fahrradstellplätze sowie eine Werkstatt zum reparieren zur Verfügung. Für motorisierten Individualverkehr sind nur sehr begrenzt Stellplätze vorgesehen, die zudem teilweise für Carsharing-Angebote reserviert sind. Nicht zuletzt trägt eine sehr gut frequentierte Straßenbahnhaltestelle in unmittelbarer Nähe zur nachhaltigen Mobilität bei.

Auch der Außenbereich erfüllt hohe ökologische Ansprüche. Die Neupflanzungen heimischer und nutzbarer Baumarten, die Regenwassernutzung zur Bewässerung mittels einer Zisterne, versickerungsoffene Flächen, sowie die Kompostanlage zeichnen die ökologische Freiraumgestaltung aus. Zudem sollen vielfältige Lebensräume für Flora und Fauna geschaffen werden: eine naturnahe Teichanlage, Trockenmauern, Magerwiesen, Nistkästen und eine offene Sandfläche für Insekten stellen diverse Lebensräume dar und fördern die Artenvielfalt.



Neben den baulichen Konzepten entwickeln wir ein Bildungskonzept und Organisationsstrukturen für ein nachhaltiges Zusammenleben: Suffizienz schafft Raum für kreative Ideen – Genügsamkeit wird zum Luxus. Foodsharing, gemeinschaftliches Kochen und Urban Gardening beleben das Gemeinschaftsgefühl und fördern zugleich einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln. Gemeinsames Reparieren in der Werkstatt spart Geld und Ressourcen – und bringt Freude durch Erfolgserlebnisse. Tauschen, leihen und gemeinsam nutzen, reparieren und selbst produzieren verringern Abhängigkeiten, stärken regionale Kreisläufe und münden in Kompetenz und Selbstbestimmung.
Der Feuer Voigl

Sie teilen unsere Vision eines selbstverwalteten Wohnheims und möchten einen Beitrag zur Verwirklichung leisten?

Unterstützen Sie uns mit einem Direktkredit.