Newsletters


Collegium Academicum: Jahresendspurt Richtung Baubeginn!

2018-12-03

Liebe Unterstützer*innen,

wir möchten Sie erneut über den Stand unseres Projektes informieren und einen Ausblick auf die kommenden Monate geben.

Planung

Unsere Planungen schreiten weiter voran, derzeit werden die ersten Ausschreibungstexte erstellt. Daneben freuen wir uns über einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zum Baustart: die Stadt Heidelberg hat nun offiziell die Konversionsfläche „US-Hospital“ von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) gekauft. Nun können wir in Verhandlungen mit den städtischen Behörden treten, um das Grundstück für unser Projekt zu erwerben.

Unser Zimmermodell stand in den letzten Monaten an verschiedenen Orten in Heidelberg. Jetzt haben wir es zum vorläufig letzten Standort gebracht: die US-Hospital Fläche, auf das Grundstück unseres zukünftigen Wohnheims. Hier wird es als kleines Planungsbüro weiterverwendet und mit Sicherheit bei der ein oder anderen Veranstaltung als Vorzeigemodell herhalten.

Presseübersicht

In den vergangenen Monaten waren wir wieder verstärkt in der Presse vertreten, erstmals auch im Fernsehen. Einen Überblick darüber können Sie sich auf unserer Website verschaffen: https://collegiumacademicum.de/presse/

Hier einige Highlights:

Henrik Eckhardt und Franziska Meier im Magazin (MOMA) des ARD.

Henrik Eckhardt und Franziska Meier im Morgen Magazin (MOMA) der ARD am 31.10.18.

Mitgliederversammlung/ Freundeskreistreffen

Am 10. November fand unsere Mitgliederversammlung unseres Fördervereins mit anschließendem Freundeskreistreffen statt. Neben einem Planungsupdate haben wir unser Konzept zum Auswahlverfahren künftiger Bewohner*innen sowie den Aufbau der Selbstverwaltung vorgestellt. Bei entspanntem Kaffee und Kuchen haben wir anschließend nützliche Hinweise zu unserem Projekt bekommen – Vielen Dank an alle die da waren!

Finanzierungsupdate – Ziel bis Jahresende

Das Projekt konnte bisher nur so weit kommen, da viele begeisterte Menschen uns durch Direktkredite unterstützt haben und unsere Vision für zukünftige Wohn- und Freiräume teilen. Bis zur Verwirklichung des neuen Wohnheims fehlen uns nun noch 1000x1000 Euro, bis zum Baubeginn nur noch 500x1000 Euro. Bis Jahresende möchten wir einen großen Schritt dahin machen und haben uns das Ziel von 300.000 € an weiteren Direktkrediten und Spenden gesetzt, um im 1.Quartal 2019 mit den Ausschreibungen zu starten. Lassen Sie uns hierfür ein kleines Gedankenexperiment durchführen: in der Vergangenheit wurden wir mit einem durchschnittlichen Direktkredit in Höhe von 5.000 Euro unterstützt. Wenn wir uns an diesem Wert orientieren, bräuchten wir nur noch 60 Menschen, die sich bis Ende des Jahres an unserem Projekt mit einem Darlehen oder einer Spende beteiligen. Was wir damit sagen möchten: Die Finanzierung eines gemeinschaftlichen Projekts lässt sich am besten durch viele einzelne Personen stemmen. Unterstützen Sie uns noch heute und treten Sie für weitere Informationen mit uns in Kontakt!

Mail: kontakt@collegiumacademicum.de
Telefon: 06221-652236

Jetzt Direktkredit anfragen

## Alternativer Weihnachtsmarkt Am Sonntag, den 09.12., können Sie von 12-18 Uhr unseren Infostand beim Alternativen Weihnachtsmarkt in der Weststadt besuchen. Wir teilen uns ein Zelt mit der Heidelberger Energiegenossenschaft sowie mit dem Wohnprojekt Hagebutze. Dort gibt es die Möglichkeit, sich bei heißem Glühwein, einer Waffel und Punsch über den Stand des Projektes auszutauschen und uns persönlich kennenzulernen. Wir würden uns über Ihr Kommen freuen!

Wir freuen uns, wenn Sie uns bei weiteren Direktkrediten unterstützen und wir Sie auf der ein oder anderen Veranstaltung begrüßen dürfen!

Ihre Projektgruppe Collegium Academicum


Direktkredite und Spenden über 1 Million – Danke!

2018-10-06

Liebe Unterstützer*innen,

wir möchten Sie erneut über den Stand unseres Projektes informieren und einen Ausblick auf die kommenden Monate geben.

Weitere Fördermittel bewilligt

Vor wenigen Tagen erreichte uns der Zuwendungsbescheid über 500.000 Euro aus dem EFRE-Förderprogramm „Holz-Innovativ“ für die ökologisch nachhaltige und innovative Holzbauweise unseres Neubaus. Diese europäischen Fördermittel werden vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg vergeben. Insgesamt erhalten wir also aus dem Förderprogramm „Holz Innovativ“ und den schon bewilligten Bundesfördermitteln aus dem Programm „Variowohnen“ 2,69 Millionen Euro!

Direktkredite und Spenden über 1 Million – Danke!

In den letzten Wochen konnten wir erfreut die eine Millionen-Euro-Marke an Direktkrediten und Spenden knacken! Für dieses Vertrauen und die dadurch gebotene Unterstützung möchten wir uns vielmals bei allen bedanken! Das Projekt konnte nur dadurch so weit kommen, dass viele begeisterte Menschen uns unterstützt und unsere Ideen in ihrem Umfeld verbreitet haben. Gemeinsam können wir die restliche Finanzierung stemmen! Bis zum Baubeginn brauchen wir noch 600.000 Euro an Direktkrediten. Diese sind notwendig, um die letzten Planungsschritte einzuleiten und die Ausschreibungen vorzubereiten. In dieser heißen Phase unseres Projekts freuen wir uns ganz besonders über jeden weiteren finanziellen Beitrag. Wenn Sie sich vorstellen können, uns zu unterstützen und / oder Menschen kennen, die sich für das Projekt gewinnen ließen, freuen wir uns sehr, wenn Sie uns kontaktieren! Sie erreichen uns per Mail unter kontakt@collegiumacademicum.de oder telefonisch unter 06221-652236.

Planungsupdate

Auch bei der Planung haben wir einige Neuigkeiten mitzuteilen: Wir sind derzeit dabei, die Ausschreibung für die Ausführung des Holzbaus zu erstellen. Zudem wird die Gebäudestatik derzeit beim Prüfstatiker bearbeitet. Mit der Stadt Heidelberg sind wir in Gesprächen über den Abriss des ehemaligen Krankenhausgebäudes. Die Bagger sollen nämlich noch dieses Jahr beginnen zu rollen.

Zimmermodell

Unser Zimmermodell steht aktuell vor dem Alten Hallenbad in Bergheim in der Poststraße. Dort bieten wir regelmäßig Infostände und kleinere Aktionen an, um auf unser Projekt aufmerksam zu machen. Zuvor waren wir auf dem Metropolink-Festival auf dem Patrick-Henry-Areal zu Gast.

Ausstellung des Zimmermodells beim Metropolink-Festival vom 19.07. bis 28.07.

Ausstellung des Zimmermodells beim Metropolink-Festival vom 19.07. bis 28.07.

Veranstaltungen

Im Frühsommer waren wir auf dem Z2X-Festival von der Wochenzeitung DIE ZEIT in Frankfurt. Bei dieser Ideen-Konferenz können viele junge engagierte Menschen ihre Visionen der Zukunft vorstellen und sich untereinander austauschen. Darüber hinaus nahmen wir am RNZ-Forum „Lasst die Jungen ran" teil, welches im Rahmen der IBA-Zwischenpräsentation stattfand. Es ging um die Erfahrungen junger Menschen, die in der Heidelberger Stadtentwicklung mitwirken. Fazit: Mehr Vertrauen in die junge Generation – es gibt noch viel Potenzial, ungenutzte Flächen kreativ umzugestalten! Beim letzten HAI-light des Heidelberg Alumni International Clubs haben wir Vergangenheit und Zukunft verknüpft: Ausgehend von Anekdoten aus der Geschichte des alten CA wurde deutlich, dass das CA schon immer ein Kind seiner Zeit war. Daraus können wir vieles für das neue CA lernen.

In den kommenden Wochen und Monaten werden wir wieder bei verschiedensten Veranstaltungen präsent sein. Darunter zählen etwa:

23.10. 19.30 Uhr Vorstellung des CA im Prisma-Haus, Richard-Wagner-Str. 6, 69121 Heidelberg
10.11. 16.30 Uhr Freundeskreistreffen im „Rabatz“, Rheinstr. 4, 69126 Heidelberg

Wir freuen uns, wenn Sie uns bei weiteren Direktkrediten unterstützen und wir Sie auf der ein oder anderen Veranstaltung begrüßen können!

Ihre Projektgruppe Collegium Academicum


Aufnahme ins Mietshäusersyndikat

2018-07-03

Liebe Unterstützer*innen,

in den letzten Monaten hat sich rund um das CA einiges bewegt und wir möchten euch gerne auf den neusten Stand unserer Projektarbeit bringen.

Aufnahme in das Mietshäuser-Syndikat

Nachdem wir einige Jahre als Projektanwärter an unserer Planung und unserem Finanzierungskonzept gefeilt haben, war es nun endlich Zeit beim Mietshäuser Syndikat den offiziellen Aufnahmeantrag zu stellen. Das Mietshäuser Syndikat ist ein Zusammenschluss von Wohnprojekten, die sich für selbstverwalteten, unverkäuflichen und bezahlbaren Wohnraum einsetzen. Über das Syndikat sichern sich alle beteiligten Projekte gegenseitig die Unverkäuflichkeit zu und stellen sicher, dass die Gebäude langfristig dem Zweck des bezahlbaren Wohnens dienen. Auf der Mitgliederversammlung am 12. Mai in Mannheim haben wir unser Projekt vorgestellt. Wie es für neue Projekte üblich ist, wurden von anderen Projekten kritische Fragen zur unserer Planung und Finanzierung gestellt. Dabei haben wir viele konstruktive Anmerkungen und positives Feedback bekommen. Unser Aufnahmeantrag wurde mit einem starken Konsens angenommen, worüber wir uns riesig freuen.

Die Projektgruppe ist auf der Bühne der Mitgliederversammlung des Syndikats zu sehen.

Zimmermodell

Wir haben unser Zimmermodell bereits auf einigen Plätzen in der Stadt ausgestellt: Als erstes haben wir am Mark-Twain-Center bei der IBA-Zwischenpräsentation Halt gemacht, danach waren wir am Universitätsplatz, haben Station auf dem Campus im Neuenheimer Feld gemacht und sind seit Anfang Juni vor dem Fensterplatz in der Kurfürstenanlage 58. Der „Demonstrator“ hat sich als sehr gute Möglichkeit erwiesen, Aufmerksamkeit auf unser Projekt zu lenken. Zudem konnten wir unsere baulichen Konzepte austesten und einige kleine Verbesserungen in die Planung einbringen. Auch in den nächsten Tagen und Wochen sind wieder Veranstaltungen am Zimmermodell geplant. Informationen dazu finden Sie auf unserer Facebookseite und unserer Webseite: https://collegiumacademicum.de/aktuelles/ .

Presseübersicht

Wir freuen uns sehr, dass verschiedene regionale und überregionale Medien über uns berichten. Hier eine Übersicht der neusten Artikel:

Finanzierung

Bei unserer Finanzierung geht es voran, auch wenn hier weiterhin die größte Aufgabe für uns liegt. Wir haben mittlerweile ca. 850.000€ an Direktkrediten und Spenden eingeworben. Unser nächstes Ziel ist es in den nächsten Wochen die Millionengrenze zu überschreiten. Dazu hilft uns jeder Beitrag, auch kleinere Kredite. Die Direktkredite sind der wichtigste Bestandteil der Finanzierung, weil diese vor Freigabe der Bankkredite nachgewiesen werden müssen. Da wir bald die Flächen kaufen möchten, ist jetzt ein wichtiger Zeitpunkt uns einen Direktkredit zu leihen. Wenn Sie es sich vorstellen können, uns zu unterstützen und oder Menschen kennen, die sich für das Projekt gewinnen ließen, freuen wir uns sehr, wenn Sie uns kontaktieren! Einfach eine E-Mail an mailto:kontakt@collegiumacademicum.de schreiben. Oder anrufen: 06221-652236.

Oder gleich direkt vorbeikommen: Am Dienstag, den 10.07.2018 um 19:30 Uhr ist ein Informationstreffen zu Direktkrediten am Zimmermodell in der Kurfürstenanlage 58 geplant. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Ihre Projektgruppe Collegium Academicum


0001-01-01

NEWSLETTER zur Eröffnungsfeier des CA am 14.07.2023

Ein Gruppenfoto in unserem Neubau nach der Veranstaltung.

Am Freitag vor zwei Wochen konnten wir offiziell unsere Eröffnungsfeier feiern! Es war eine sehr schöne und emotionale Veranstaltung und wir freuen uns, dass so viele Menschen den Weg zu unserem tollen neuen Wohnheim in Rohrbach gefunden haben. Für diejenigen, die leider nicht dabei sein konnten, aber auch für die, die dort waren, möchten wir in diesem Newsletter von diesem unvergesslichen Tag berichten.

Der Tag begann mit einer Pressekonferenz. Darin berichteten Lisa und Franzi der angereisten und sehr interessierten Presse von dem Ursprung des Projekts im ehemaligen CA in der Altstadt, der Vision des neuen CA, dem langen Weg zur Realisierung, bis hin zu dem, was noch kommt: Etwa das Orientierungsjahr falt*r, für das weiterhin Bewerbungen angenommen werden. Anschließend wurden noch mehrere Interviews von Bewohnenden gegeben.

Unser Architekt erhält eine Sonnenblume vom Moderationsteam.

Die gefüllte Aula erwartet den Beginn der Veranstaltung.

Darauf folgte der offizielle Einweihungsakt. Unsere nun fertige Aula war rappelvoll: Bewohnende, Eltern, Unterstützende, Direktkreditgebende, Planer und Architekten, Menschen aus der Politik und anders mit dem Projekt verbundene. Alle hörten gespannt zu, wie zunächst einer unser Architekten, Hans Drexler, von der Architektur des Gebäudes und dann unser Bauleiter, Konstantin Biek, von den Besonderheiten dieser Baustelle, bei der noch Studis und Azubis mitmischten, erzählten. In zwei Diskussionsrunden wurde sich dann zum einen über Herausforderungen und Chancen von Förderprogrammen für nachhaltiges Bauen und zum anderen über Bottom-up Bau und Projektlernen ausgetauscht. Hierzu hatten wir Gäste aus dem Förderprogramm BBSR, der Stadtverwaltung, dem Mietshäusersyndikat und der IBA (Internationale Bauausstellung) eingeladen, sowie den Architekten unseres Altbaus und Menschen aus unserer Projektgruppe. Carl Zillich (IBA) hatte auch ein anregendes Nietzsche-Zitat dabei: „Das Halbwissen ist siegreicher als das Ganzwissen. Es kennt die Dinge einfacher als sie sind.“ Und einen Ratschlag: „Also bewahrt euch euren Idealismus, eurer Nichtwissen, damit ihr weiter mutig seid, das Neue zu entdecken!“

Eine der zwei Podiumsdiskussionen mit (von links) Carl Zillich (IBA), Felix Lauffer (BBSR), Wolfgang Polivka (HD) und Klara Müller (CA). Moderiert vom langjährigen Projektmitglied Margarete Over.

Das Geschenk: Ein Bild mit einer besonderen Geschichte. Anschließend überreichte uns die „Altkollegiatin“ Renate noch ein ganz besonderes Geschenk: Ein Bild des ehemaligen CAs in der Seminarstraße. Dieses Bild hatte eine Bewohnerin des CAs gemalt. Es hing bis zu seinem Tod in der Kanzlei von Wolfgang, der von 1973 bis 1975 Leiter des ehemaligen CAs war. Nun findet es einen Ehrenplatz in unserem neuen CA. Mit dem Geschenk und den Glückwünschen verband Renate auch den Wunsch, dass das CA ein Ort werden möge, der Altes und Neues verbinde. Zuletzt hörten die Zuschauer*innen der Veranstaltung noch einige Geschichten und Anekdoten von Mitgliedern der Projektgruppe. Von denen der ersten Stunde, denen, die in der Sandgasse dazukamen und zuletzt denjenigen, die in der letzten Bauphase sehr aktiv waren und nun auch eingezogen sind. Wir hörten von vielen, vielen doch zu optimistischen Einzugsdaten (im ersten Flyer: 2014), von geschwänzten Veranstaltungen um einen Kredit für das CA zu verhandeln (und der damit verbundenen Strafarbeit über das Thema: „Absentismus am Arbeitsplatz“), von Zweifeln und Herausforderungen, aber insbesondere von der ursprünglichen Utopie, die dies alles am Leben hielt: Einen besonderen Ort für gelebte Demokratie, Gemeinschaft, Selbstentfaltung und Kultur zu schaffen, der denjenigen gehört, die darin wohnen. Und ein Ort, der überdies die Herausforderung unserer Zeit angeht: Die sozial-ökologische Transformation. Am Ende wurde es emotional. Nico und Franzi, die von Anfang an dabei waren und die Baustelle des Neubaus koordiniert haben, bedankten sich bei der Projektgruppe. Nico sagte: „Es gibt 10.000 Gründe oder mehr, warum das CA unmöglich ist – und vermutlich haben wir die alle einmal besprochen – und dann gibt es euch, das ganze Projektteam, und deshalb ist das CA möglich geworden.“ Franzi schloss dann ab mit einem Appell: „Lasst uns weiter die größten Ziele anstreben und uns nicht mit weniger zufrieden geben. Lasst uns die Welt gestalten. Lasst uns Beispiel sein und andere inspirieren. Lasst uns das CA zu einem immer undogmatischen, herzlichen und offenen Ort machen. Lasst uns Verantwortung übernehmen und lasst uns für eine gemeinsame Zukunft einstehen!“ Alle kamen auf die Bühne, es gab Umarmungen, Konfetti und Luftschlangen – und eine lange Standing-Ovation des Publikums.

Starker und langer Applaus für die Projektgruppe am Ende der Veranstaltung. Es ist geschafft!

Nach der Veranstaltung gab es auf dem Gelände noch viel zu sehen und zu entdecken. Das CA hatte zu einem Sommerfest für den gesamten Stadtteil eingeladen. Auf unterschiedlichen Ständen stellten sich andere Initiativen Heidelbergs vor. Außerdem gab es regelmäßige Führungen durch unseren Alt- und Neubau, vier unterschiedliche Bands, leckeres Essen und ausgelassene Sommerstimmung. Einige Impressionen davon sind auf den nachfolgenden Seiten zu sehen.

Zuletzt wollen wir danke sagen: An alle, die bei der Feier waren und diese zu so einem tollen Ereignis gemacht haben. Und ganz besonders an alle, die uns in dieser wahnwitzigen Zeit unterstützt haben. Durch das Helfen auf der Baustelle, durch das Weitererzählen, durch emotionalen Beistand, Möbelspenden, das Anbieten von Unterkünften – und ganz besonders durch die Direktkredite. Ohne all die vielen Leute, die uns Direktkredite gegeben haben, wäre das CA nicht möglich! Und darum wollen wir auch die Gelegenheit nutzen, um auf eine weitere letzte Hürde bei der Finanzierung des CA‘s aufmerksam zu machen: Wir brauchen bis Herbst noch 200.000 Euro an Direktkrediten. Also, wenn Sie schon länger darüber nachgedacht haben, oder jemanden kennen, der daran interessiert sein könnte. Jetzt wäre ein super Zeitpunkt! Dann werden wir bald auch die Eröffnung unseres fertig sanierten Altbaus feiern und junge Menschen im dort stattfindenden Orientierungsjahr begrüßen können. Für das Orientierungsjahr freuen wir uns zudem sehr über Bewerbungen für den ersten Jahrgang. Also teilen Sie gerne unsere Website und erzählen Sie jungen Menschen in ihrem Umfeld von diesem Angebot!

Der Feuer Voigl